GALERIE | DOKUMENTIERTE AUSSTELLUNGEN | < ZURÜCK
 
Sonia Knopp

12. April - 1. Juni 2002


Die Malerin und Zeichnerin Sonia Knopp (31) thematisiert grundsätzliche Fragen der Wahrnehmungen wie auch des Daseins.
Den Hang zum Kleinformat begründet sie mit ihrem Interesse für die "Ökonomie der Dinge": Dinge, also auch Bilder, sollten nicht größer sein als nötig. Ihre auf Hartfaserplatten gemalten Ölbilder haben Maße zwischen 7 x 10 bzw. 7 x 20 cm. Sonia Knopp zeigt auf den winzigen Bildtafeln Orte, die an Landschaften denken lassen. Auf Farbe im Sinne von Buntheit verzichtet sie gänzlich. Sie hält ihre Bilder im diffusen Graubereich, der lediglich hier und da von einem angestaubten Grün kontrastiert wird. Die Oberfläche ihrer Bilder ist überzogen mit Straßen, Häusern und ab und zu mal einem Baum oder Busch. Diese Oberfläche scheint jedoch gleichsam beschichtet zu sein, wir erhalten keinerlei Hinweise auf die jeweils spezifische Materialität.

Für den Betrachter lässt sich nur schwerlich entscheiden, ob er auf einen Horizont, in eine Landschaft oder lediglich auf eine Fassade, eine undurchdringliche Wand blickt. Eine Gratwanderung zwischen Belebtem und Unbelebtem.

 

Für ihre Arbeiten auf Papier entwickelte Sonia Knopp eine Technik, mit stark verdünnter Ölfarbe einen aquarellartigen Effekt zu erzielen. Ihren Fahrzeugen in den Autobildern leuchtende Farben zu geben, wäre für sie undenkbar. "Die Stimmungen, die ich will, die sind eben nicht rot oder orange." Ihre Bildzeichnungen schildern Verschränkungen mehrerer Raumebenen, die lapidare Konstellationen ins Irreale erheben. Sparsam und konzentriert präsentieren sich wenige Zentimeter große Umrisszeichnungen (blauer Buntstift auf Papier), die trotz der feinen Linienführung und ihres Kleinformats ungeheuer plastisch aus dem Grund des weißen (Nicht)raumes auftauchen, um mit ihm in Verbindung zu treten, Raumgrenzen zu überwinden.

Biographie
1970 geb. am 12. November in Freiburg
1990 - 1996 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
1994 Meisterschülerin bei Prof. Fritz Schwegler.
Sonia Knopp lebt in Köln.

Ausstellungen
1993: Galerie im Landesmuseum Mainz (E).
1994: "Frisches Gras", Orangerie im Volksgarten Köln (E, mit Franz Baumgartner); "Zur Darstellung weitverbreiteter Seen", Kunstakademie Dresden (Kat); "ArToll-Labor", Bedburg-Hau (Kat).
1995: "der 8.Tag", Galerie Fruchtig, Frankfurt/Main.
1995/96: "scharfer Blick (Dt. Künstlerbund), Bundeskunsthalle Bonn (Kat).
1996: "Von Weitem", Museum des bergischen Kreises Schloß Homburg, Nümbrecht.
1997: Kunstverein Bahlingen/Kaiserstuhl (E); Auswahlausstellung zum Preis der Darmstädter Sezession, Darmstadt (Kat).
1998: "Eingemacht", Frauenmuseum Bonn (Kat); Kunststiftung Baden-Würtemberg, Stuttgart (E, Kat., mit Melanie Richter); "From Here", High St. Project Gallery, Christchurch (Neuseeland).
1998/99: Wanderausstellung der Kunststiftung Baden-Württemberg (Kat)
1999: Kunstverein Bahlingen/Kaiserstuhl.
2000: "Finderlohn", HWL Galerie, Düsseldorf (E, Gemeinschaftsarbeiten mit F. Baumgartner); Galerie Angela Schlick, Düsseldorf (Kat); "Hausbesuch", Atelier- und Ausstellungshaus Fresnostraße, Münster.
2002: Kunstverein Raststatt (E, Kat); Galerie von der Milwe, Aachen.

Stipendien
1993 - 1996: Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.
1997: Graduiertenstipendium des Landes NRW.
1997: Arbeitsstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg. Arbeitsstipendium des Kunstfonds e. V.

Auszüge aus dem Katalog "Sonia Knopp" der Herbert-Weisenburger-Stiftung, Raststatt (2002)